Ihr Immobilienprofi

  • ZUVERLÄSSIG
  • EHRLICH
  • FAIR
Foto
Portrait

Fortsetzung von Neues Jahr – neue Regeln

Hier gehts zum Anfang

Weitere für Immobilienbesitzer relevante Änderungen im Jahr 2016 betreffen Heizgeräte. Bei ihnen greift das neue Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen. Damit sollen Verbraucher motiviert werden, ihre alten, ineffizienten Heizkessel auszutauschen. Denn laut des Bundeswirtschaftsministeriums liegt das durchschnittliche Alter von Heizgeräten in Deutschland bei 17,6 Jahren, mehr als ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre.

Seit dem 1. Januar werden Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen versehen. Verbraucher erhalten damit Informationen, wie effizient ihr Heizgerät ist und welche Förderungen möglich sind. Mit der Kennzeichnung soll erreicht werden, dass alte Heizgeräte schneller ausgetauscht werden. Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und bestimmte Energieberater sind seit Jahresbeginn berechtigt, die Etiketten anzubringen. Ab 2017 sind die Bezirksschornsteinfeger sogar verpflichtet, die Anlagen mit Etiketten zu versehen.

Das Ministerium bietet dazu eine kostenlose Broschüre mit weiteren Informationen und Fördermöglichkeiten für mehr Energieeffizienz, die hier heruntergeladen werden kann.

http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/energieeffizienz,did=747244.html

Bereits seit Ende September 2015 müssen neue Heizgeräte das EU-Energieeffizienzlabel tragen. Da Heizgeräte und Warmwasserbereiter, je nach Geräteeffizienz, einen besonders hohen Energieverbrauch verursachen können und damit erheblich zur Treibhausgas-Emission beitragen, kommt der Effizienzkennzeichnung dieser Geräte eine besondere Bedeutung zu. Daher werden die Effizienzklassen von neuen Raum- und Kombiheizgeräten sowie von Warmwasserbereitern und -speichern mit dem neuen EU-Label ausgewiesen. So können Verbraucher mit der Wahl eines effizienten Neugerätes nicht nur den Energieverbrauch entscheidend reduzieren, sondern auch Geld sparen. Die Labels sind mit der von anderen Elektrogeräten bekannten, farbigen Balkenskala von G bis A++ versehen. Ausgezeichnet werden müssen folgende Geräte:

  • Raumheizgeräte, die Raumwärme für die Zentralheizung erzeugen - zum Beispiel Gaskessel, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke,
  • alle Kombiheizgeräte, die zusätzlich Wasser erwärmen, sowie
  • Warmwasserbereiter, also Durchlauferhitzer und Boiler.
  • Darüber hinaus gilt die neue Kennzeichnungspflicht auch für Warmwasserspeicher mit bis zu 500 Litern Fassungsvermögen.

Neben der Farbskala sind auch Nennleistung bzw. Energieverbrauch pro Jahr und die Geräuschentwicklung (in Dezibel) verzeichnet. Mit der Einteilung in Effizienzklassen werden die Geräte für den Verbraucher einfacher vergleichbar.

Auch hierzu bietet das Bundeswirtschaftsministerium eine Broschüre „Energiesparen mit effizienten Heizgeräten“ – Energieverbrauchskennzeichnung für Heizgeräte und Warmwasserbereiter zum Download an:

http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=727934.html

Eine weitere Veränderung könnte sich noch im Laufe des Jahres für Käufer von Immobilien ergeben. Das geplante Gesetz ist aber noch nicht verabschiedet. Kommt es zur Umsetzung, dann sollen Kreditgeber verpflichtet werden, Kunden vor der Vergabe von Immobiliendarlehen streng auf Kreditwürdigkeit zu prüfen und umfassend über das Angebot zu informieren. Verletzt die Bank oder Sparkasse diese Pflichten, könnte der Kunde seinen Kreditvertrag jederzeit kündigen. Dann würde die sonst übliche Vorfälligkeitsentschädigung entfallen.

Ihr Immobilienmakler Benno Harnisch